Checkliste für den Hauskauf

Der Hauskauf ist in der Regel die größte private Ausgabe. Unter anderem aus diesem Grund ist es wichtig, bereits im Vorfeld keine Fehler zu begehen und an möglichst alle wichtigen Punkte zu denken. Behilflich dabei kann eine Checkliste sein, worauf Kaufinteressenten vor und während des Immobilienerwerbs achten sollten.

Welche Grundthemen sollten beachtet werden?

Im Zusammenhang mit einem Hauskauf gibt es zahlreiche Aspekte, die der Kaufinteressent und zukünftige Immobilieneigentümer beachten sollte. Davon betroffen sind mehrere Bereiche, insbesondere:

  • Suche nach dem passenden Haus
  • Lage und unmittelbare Umgebung
  • Abschluss des Kaufvertrages
  • Immobilienfinanzierung
  • Eintrag der Eigentumsrechte ins Grundbuch

Dabei handelt es sich lediglich um die wichtigsten Themen, die ihrerseits noch in mehrere Unterthemen unterteilt werden.

Die Suche nach dem passenden Haus

Bevor ein neues Haus gekauft wird, muss ein passendes Objekt gefunden werden. Dabei spielt in erster Linie die Lage eine Rolle. Es gibt die sogenannte Mikro- und die Makrolage. Mit der Makrolage ist in aller Regel die Region oder die Stadt gemeint, in der sich die Immobilie befindet. Die Mikrolage hingegen bezeichnet die Lage des Hauses innerhalb der Stadt, also insbesondere den Stadtteil oder auch die Straße. Im Zusammenhang mit der Suche sollten Kaufinteressenten vor allem auf die folgenden Punkte achten:

  • Unmittelbare Umgebung (Nachbarschaft)
  • Verkehrsanbindung
  • Infrastruktur
  • Wohnfläche
  • Grundstücksfläche
  • Zustand der Immobilie

Ganz besonders wichtig ist es, sich ein möglichst gutes Bild über den Zustand des Objektes zu machen. Nicht selten gibt es versteckte Mängel, die später zu hohen Kosten führen können. Daher kann es unter Umständen sinnvoll sein, einen Gutachter zu beauftragen. Beim Zustand der Immobilie sollten insbesondere die folgenden Bestandteilen überprüft werden:

  • Dach nebst Dämmung
  • Heizungsanlage
  • Fenster
  • Türen
  • Fassade
  • Fußböden
  • Sanitäre Einrichtung
  • Keller
  • Elektrik

Ist der geforderte Kaufpreis fair und marktgerecht?

Ein sehr wichtiger Punkt auf der Checkliste zum Hauskauf ist, ob der geforderte Kaufpreis seitens des Verkäufers fair und marktgerecht ist. Hier spielen zur Beurteilung insbesondere die zuvor genannten Faktoren eine Rolle, also die Lage, der Zustand der Immobilie, die Verkehrsanbindung und die Infrastruktur. Ebenfalls von Bedeutung ist die Wohn- und Grundstücksfläche. Als Orientierung helfen der örtliche Wohneigentumsspiegel, in dem durchschnittliche Quadratmeterpreise für Häuser und Eigentumswohnungen angegeben werden.

Am sichersten ist der Weg zu einem professionellen Immobilienbewerter. Auch die finanzierende Bank wird später einen solchen hinzuziehen und daran auch die Eigenmittelquote berechnen.

Was ist bei der Immobilienfinanzierung zu beachten?

Ohne Immobilienfinanzierung können Privatpersonen nur selten den Wunsch nach den eigenen vier Wände realisieren. Daher ist es ein wichtiger Bestandteil der Checkliste zum Hauskauf, bei der Baufinanzierung auf einige Punkte zu achten. Wichtig sind in dem Zusammenhang insbesondere die folgenden Aspekte:

  1. Wie hoch ist der Finanzierungsbedarf? (Kaufpreis plus Kaufnebenkosten abzüglich Eigenkapital)
  2. Wie hoch ist der zu zahlenden Zinssatz?
  3. Variabler oder fixer  Zins? Bauspardarlehen oder Hypothekarkredit?
  4. Wie lange soll die Kreditlaufzeit sein?
  5. Wie hoch darf die monatliche Kreditrate sein?

All diese Fragen müssen geklärt werden, um letztendlich die optimale Baufinanzierung zu finden. In der Niedrigzinsphase ist es äußerst empfehlenswert, eine möglichst lange Fixzinsphase zu wählen und sich den niedrigen Zins damit für einen sehr langen Zeitraum zu sichern.

Bei allen Punkten sollte auch die Zukunft realistisch mitbedacht werden. Nur so kann sichergestellt werden, dass die Finanzierung auch später noch gut abbezahlt werden kann.

Eigentumsübertrag und Eintragung ins Grundbuch

Der letzte Schritt im Zusammenhang mit dem Hauskauf ist meistens die Eintragung des neuen Eigentümers ins Grundbuch. Dort werden übrigens auch Grundschulden und Hypotheken erfasst, die der kreditgebenden Bank als Sicherheit dienen. Der Kaufvertrag muss notariell beurkundet werden, da dies für die rechtswirksame Eigentumsübertragung von Grundstücken und Immobilien zwingend vorgeschrieben ist. Dafür fallen übrigens in der Regel Notar- und Grundbuchkosten zwischen 1,0 und 1,5 % auf Grundlage des Kaufpreises an.

Die Checkliste zum Hauskauf kann selbstverständlich in vielen Punkten sehr individuell sein. Daher ist es sinnvoll, sich an einem Grundgerüst zu orientieren und anschließend noch weitere Punkte aufzunehmen, die im Einzelfall von Bedeutung sind. 

Stellen Sie ganz einfach und schnell Ihre unverbindliche, persönliche Anfrage

Detlef Krotz
Detlef Krotz
Seit über 8 Jahren ist Detlef Krotz bereits in der heimischen Finanzbranche als Finanzierungsspezialist tätig. Er berät täglich Kunden und Partner, die sich mit der Finanzierung einer Immobilie beschäftigen.