Die richtige Laufzeit für einen Kredit finden

Prinzipiell sollte für einen Kredit immer die längst mögliche Laufzeit gewählt werden. Wie „lange“ das ist, hängt natürlich stark von der Kreditart ab. Kleinere Konsumkredite bedingen nicht dieselbe Laufzeit wie Wohnkredite. Warum eine lange Laufzeit wichtig ist, erklären wir Ihnen in diesem Artikel.

Autor: Mario Schantl
Position: Geschäftsführer

Jetzt teilen!

Share on facebook
Share on linkedin
Share on email
Inhaltsverzeichnis

Das Wichtigste in Kürze

  • Die Laufzeit eines Kredits sollte möglichst lange gewählt werden.
  • Eine längere Laufzeit bedeutet niedrigere, monatliche Raten. Dadurch sinkt das Risiko der Zahlungsunfähigkeit.
  • Die passende Laufzeit lässt sich mittels online Rechner aus Finanzierungssumme, Zinssatz und gewünschter Monatsrate errechnen.
  • Für Kreditnehmer/innen, die mehr als die vereinbarte Monatsrate bezahlen können, empfiehlt es sich, Sondertilgungsmöglichkeiten in Anspruch zu nehmen.
  • Zusätzlich kann ein Finanzpolster aufgebaut werden, um nach Ablauf der Fixzinsphase den Kredit oder Teile davon vorzeitig gebührenfrei zurückzuzahlen.
  • Die Laufzeit des Kredits zu verkürzen ist wesentlich einfacher, als sie zu verlängern.
  • Die Laufzeit errechnet sich aus dem Finanzierungsbetrag und den (möglichen) Monatsraten. Außerdem bezieht die Bank das Alter und den Pensionsantritt der/des Kreditnehmers/in sowie das verfügbare Einkommen in die Kalkulation mit ein.
  • Kredite ohne fixe Laufzeit sind ausschließlich Kontokorrentkredite.

 

Je kürzer die Laufzeit, desto höher die monatliche Kreditbelastung

Bei einer kürzeren Laufzeit wird der Rückzahlungsbetrag über weniger Monate aufgeteilt, wodurch eine höhere monatliche Rate zustande kommt. Auch der Zinsbetrag pro Monat wird höher, selbst wenn der Zinssatz derselbe ist. In manchen Fällen ist es so, dass die Bank bei Krediten mit langer Laufzeit bereits einen minimal höheren Zinssatz vergibt als bei kürzeren Laufzeiten.

Höhere Raten bedingen ein größeres Risiko

Unsere Finanzierungsspezialist/innen raten immer zu einer möglichst langen Laufzeit, um eben diese monatlichen Raten gering zu halten. Denn mit der monatlichen Belastung steigt für den Kreditnehmer auch das Risiko. Die Bank geht bei der Berechnung der maximalen Zahlungsfähigkeit von der aktuellen Einkommenssituation des Haushalts aus. Diese kann sich aber jederzeit und auch sehr spontan verändern. Daher ist es gut, wenn man hier nicht bis an die Grenzen der Möglichkeiten geht. Und die Raten lassen sich über die Länge der Laufzeit sehr gut regulieren.

Wie findet man die richtige Laufzeit für den Kredit heraus

Die einfachste Möglichkeit, die passende Laufzeit herauszufinden, ist mittels online Rechner. Sehr einfach ist die Berechnung mit unserem Wohnkreditrechner. Er gibt Ihnen die Möglichkeit, die einzelnen Komponenten des Kredits rauszurechnen – unter anderen eben auch die Laufzeit. Wir zeigen Ihnen gerne anhand eines Beispiels, wie sich die veränderte Laufzeit auf die monatliche Belastung auswirkt.

Rechenbeispiel

Die/der Kreditnehmer/in entscheidet sich für einen fix verzinsten Kredit in der Höhe von € 200.000. Die Bank bietet ihr/ihm einen Effektivzinssatz von 1,9 % an. Hier gibt es mehr Informationen zum Unterschied wischen Effektivzins und Nominalzins.

Szenario 1: Laufzeit 15 Jahre
Bei einer Laufzeit von 15 Jahren ergibt sich eine monatliche Belastung von € 1.276,33.

Szenario 2: Laufzeit 20 Jahre
Bei 20 Jahren sinkt die monatliche Rate bereits auf € 1.000,78

Szenario 3: Laufzeit 25 Jahre
Bei einer Laufzeit von 25 Jahren zahlt der Kreditnehmer jeden Monat nur noch € 836,43 zurück.

Szenario 4: Laufzeit 30 Jahre
€ 727,66 macht die monatliche Belastung aus, wenn der Kredit auf 30 Jahre abgeschlossen wird.

Die Rechnung lässt sich im online Rechner auch gut anders herum aufstellen, indem man den Finanzierungsbetrag, die Effektivzinsen und die gewünschte Monatsrate eingibt, um daraus die Laufzeit errechnen zu lassen.

Vorzeitig tilgen

Der Grund, warum von Kreditnehmern gerne eine kürzere Laufzeit gewählt wird, ist der Wunsch nach baldiger Schuldenfreiheit. Diesem Bedürfnis kann man allerdings auch bei einer langen Laufzeit gerecht werden, indem man Sondertilgungen vornimmt oder den Gesamtbetrag vorzeitig zurückzahlt. Möglich ist dies immer, bei variabel verzinsten Krediten sogar gänzlich ohne Einschränkungen.

Vorzeitig tilgen bei Fixzinskrediten

Auch Fixzinskredite erlauben eine jährliche Sondertilgung von € 10.000. Darüber hinaus wird eine Vorfälligkeitsgebühr in der Höhe von maximal 1% des vorzeitig getilgten Betrages fällig.

Bei Fixzinskrediten mit langer Laufzeit verhält es sich allerdings so, dass nur ein gewisser Teil der Laufzeit, die sogenannte Fixzinsphase, auch tatsächlich mit dem vereinbarten Fixsatz verzinst wird. Für die restliche Dauer richtet sich der Zinssatz nach dem 3-Monats-Euribor. Weiterführende Informationen dazu gibt es in dem Artikel „Kreditzinsen berechnen“. Ab dem Zeitpunkt, an dem man in die variable Verzinsung kommt, kann man wie oben beschrieben jederzeit und ohne zusätzliche Kosten den Kredit oder Teile davon tilgen.

Niedrige Belastung bei höherer Zahlungsfähigkeit

Die lange Laufzeit dient also als Absicherung für Kreditnehmer. Was aber, wenn die Haushaltseinnahmen gleich bleiben oder über die Laufzeit sogar steigen? Dadurch bleibt Geld in der Haushaltskasse, das bereits während der Fixzinsphase zur Seite gelegt werden sollte. Sondertilgungen bis € 10.000 jährlich sind ohnehin möglich.

Bei noch höherer Zahlungsfähigkeit kann man sich überlegen, ein Tagesgeldkonto anzulegen. Die niedrige Verzinsung spielt dabei keine große Rolle, da die Sparzinsen mit den Kreditzinsen Hand in Hand gehen. Legt man sich dort einen Puffer aus den monatlichen Reserven an, aus dem man nach Ablauf der Fixzinsphase den Restbetrag oder Teile davon vorzeitig zurückbezahlen kann. So hat man als Kreditnehmer/in die Möglichkeit, von der niedrigen Fixbelastung und einer verkürzten Laufzeit zu profitieren. Das erhält Ihnen eine gewisse Flexibilität und gewährt Sicherheit.

 

Ist eine Verlängerung möglich?

So einfach es ist, die Laufzeit eines Kredits zu verkürzen, so kompliziert wird es im Nachhinein die Laufzeit zu verlängern. Manche Banken machen es mittels Sondervereinbarung möglich, dass die im Kreditvertrag festgehaltene Laufzeit geändert wird. Diese Möglichkeit ist aber mit höheren Kosten verbunden und wird auch nicht gern gesehen. Wenn die Bank einer solchen Sondervereinbarung nicht zustimmt, bleibt nur die Möglichkeit der Umschuldung. Daher auch immer der Appell der Finanzierungsspezialist/innen, die Laufzeit lieber zu lange als zu kurz anzusetzen.

Wer bestimmt die Länge

Die Länge der Laufzeit bestimmt man freilich nicht als Kreditnehmer allein. Die Bank entscheidet nach gewissen Kriterien, wie lange die Laufzeit maximal sein darf. Dabei spielt das Alter und der Zeitpunkt des Pensionsantritts eine Rolle. Das verfügbare Einkommen wird ebenso in die Kalkulation miteinbezogen. Die Art des Kredites ist ebenso ausschlaggebend wie die Verwendung. Beim Kauf von Immobilien zur Eigennutzung macht eine lange Laufzeit mehr Sinn als beim Kauf von Anlegerwohnungen, die ab einem gewissen Zeitpunkt steuerliche Gewinne erzielen müssen.

Kredite ohne fixe Laufzeit

Für hohe Kreditsummen wie beim Wohnkredit spielen Kredite ohne fixe Laufzeit keine Rolle. Es gibt jedoch Finanzierungen, die auf unbestimmte Zeit und ohne großen Aufwand genommen werden können. Das sind die Kontokorrentkredite, besser bekannt als Kontoüberziehung. Solche Kredite sind jedoch wesentlich teurer. Auch wenn man sich mit den Ausleihungen innerhalb des vereinbarten Überziehungsrahmens bewegt, ist der Zinssatz hoch. Auch sind Kontokorrentkredite für hohe Finanzierungssummen nicht geeignet, da sie immer nur für gewisse Beträge gewährt werden.

Die richtige Laufzeit für den Kredit ermitteln

Je länger die Laufzeit des Kredits, desto mehr Sicherheit hat der Kreditnehmer. Wer mehr als die vereinbarte monatliche Rate zurückzahlen kann, soll lieber Sondertilgungen in Betracht ziehen als eine kurze Laufzeit, die die monatliche Fixbelastung in die Höhe treibt.

Die richtige Laufzeit kann mittels online Rechner leicht kalkuliert werden, wenn man die Höhe der Finanzierungssumme sowie die gewünschte monatliche Belastung und den Effektivzinssatz kennt. Die Laufzeit des Kredits im Nachhinein zu verlängern, ist in manchen Fällen möglich, meist bleibt aber nur die Umschuldung, um eine zu hohe Fixbelastung abzuwenden.

Neben der Kreditsumme und der monatlichen Zahlungsfähigkeit spielen auch das Alter und der Pensionsantritt des Kreditnehmers eine Rolle. Kredite ohne fixe Laufzeit sind Kontokorrentkredite, die nur in einem bestimmten Rahmen gewährt werden.

Was kann ich mir leisten?

› zum Kreditrechner

Immer gut informiert

› Newsletter abonnieren
doc

ANFRAGE STELLEN

Stelle Sie ganz einfach und schnell deine unverbindliche, persönliche Anfrage.

Angebot anfordern

Ihre optimale Immobilienfinanzierung!

Können wir helfen?

Unsere Finanzierungsspezialisten vergleichen bis zu 80 Anbieter für Sie.

UNABHÄNGIG | OHNE ZUSÄTZLICHE KOSTEN | DIGITAL ODER VOR ORT