Kreditzinsen berechnen

Kreditzinsen sind die Kosten für von der Bank geliehenes Geld. Eine einfache Formel lässt uns die Kreditzinsen berechnen, wenn wir den Kreditbetrag und den Zinssatz schon kennen. Sie lautet: Monatliche Zinsen = (aktueller Restbetrag x Zinssatz p.a.) / (100 x 12)
Zinsen sind aber nicht gleich Zinsen. Für die Berechnung muss der Effektivzinssatz herangezogen werden. Wir geben Ihnen neben Rechenbeispielen noch die wichtigsten Begriffserklärungen an die Hand.

Autor: Mario Schantl
Position: Geschäftsführer

Jetzt teilen!

Share on facebook
Share on linkedin
Share on email
Inhaltsverzeichnis

Das Wichtigste in Kürze

  • Der monatliche Kreditzins kann mit einer einfachen Formel berechnet werden.
  • Zu den Zinsen kommt auch noch die Tilgung der Finanzierungssumme hinzu.
  • Bei tilgungsfreien Krediten ist der monatliche Kreditzins die einzige laufende Belastung. Die Kreditzinsen bleiben in diesem Fall (außer bei variabel verzinsten Krediten) immer gleich hoch.
  • Der Soll- oder Nominalzins ist die reine Verzinsung des Kreditbetrags ohne Gebühren.
  • Der Effektivzins baut auf dem Sollzins auf. Zusätzlich enthält er alle Kreditnebenkosten.
  • Ein fixer Kreditzinssatz bleibt während der vereinbarten Fixzinsphase unverändert.
  • Ein variabler Kreditzins setzt sich aus dem Leitzins und dem Bankenaufschlag zusammen. Er richtet sich nach dem 3-Monats-Euribor und kann sich jederzeit nach oben oder nach unten bewegen.
  • Der Euribor ist der europäische Leitzins und beeinflusst die gesamte Zinsentwicklung in Europa.

 

Beispiel: Kreditzins berechnen

Den monatlichen Kreditzins kann man zu jedem Zeitpunkt innerhalb der Laufzeit berechnen. Er verringert sich kontinuierlich, da er sich immer aus der noch offenen Restschuld errechnet. Daher kommt Monat für Monat ein niedrigerer Betrag heraus.

Familie Fritz hat einen offenen Wohnkredit bei einer Bank und will wissen, wieviel sie im aktuellen Monat an Zinsen zahlt. Wir setzen in die Formel für Kreditzinsen einmal die Variablen ein:Aktuell offener Rückzahlungsbetrag: 198.000 Euro
Effektivzinssatz: 1,3% p.a.
(198.000 x 1,3) / (100 x 12) = 257.400 / 1.200

Die Kreditzinsen der Familie Fritz für den aktuellen Monat betragen € 214,50.

Dieser Betrag beinhaltet noch keine Tilgung, das sind ausschließlich die Zinsen. Bei einer vereinbarten Rate von € 925 pro Monat, bedeutet dies im aktuellen Monat einen Tilgungsanteil von € 710,50. Im nächsten Monat sieht die Aufteilung zwischen Zinsen und Tilgung wieder anders aus, da sich die Restschuld bereits um € 710,50 reduziert hat. Mit ihr sinken auch die Zinsen.

Kreditzins bei tilgungsfreien Krediten

Die oben genannte Formel bezieht sich auf all jene Finanzierungsformen, die eine monatliche Tilgung der Gesamtsumme vorsehen, das ist die Mehrheit aller Wohnkredite. Im Gegensatz dazu bleibt bei tilgungsfreien Krediten die Restschuld gleich hoch. Monatlich werden ausschließlich Zinsen zurückbezahlt, die Raten inkludieren keinerlei Tilgung.

Eine Formel zur Berechnung des monatlichen Kreditzins ist in diesem Fall nicht nötig, da die Zinsen aufgrund der gleichbleibenden Referenzgröße, dem Finanzierungsbetrag, immer gleich hoch bleiben. Ein Beispiel für einen tilgungsfreien Kredit ist der Generationenkredit, dem wir hier einen eigenen Beitrag gewidmet haben. Verändert sich jedoch der Leitzins erleben auch variabel verzinste Generationenkredite Schwankungen in der monatlichen Zinsbelastung.

Begriffserklärung: Sollzins, Effektivzins, Fixzins, Variabler Zins, Euribor

Um die simple oben angeführte Rechnung durchführen zu können, muss man als Kreditnehmer erst einmal verstehen, was mit Kreditzins überhaupt gemeint ist. Dafür erklären wir hier einmal die wichtigsten Begrifflichkeiten rund um den Kreditzins.

Sollzins

Der Sollzins wird auch Nominalzins genannt und ist der reine Zinssatz auf das geliehene Geld. Keine weiteren Kosten sind darin enthalten. Es gibt zwei Möglichkeiten, wie der Sollzins zustande kommt: Entweder handelt es sich um einen variablen Zinssatz, der sich über die Dauer der Finanzierung hinweg ändern kann oder um einen Fixzins, der immer gleich hoch bleibt.

Effektivzins

Basis für den Effektivzins ist der Soll- oder Nominalzins. Aber im Unterschied zu den reinen Zinssätzen sind im effektiven Jahreszins – wie man ihn auch nennt – sämtliche Kreditnebenkosten inkludiert. Der Effektivzins ist die weit wichtigere Größe, da er Auskunft über die Gesamtbelastung gibt. Für die oben angeführte Rechnung verwenden wir als „Kreditzins“ daher den Effektivzinssatz. Natürlich kann auch der fix oder variabel sein. Mehr dazu finden Sie unter Effektivzinssatz.

Fixer Kreditzins

Fixzinskredit bedeutet, dass der Zinssatz auf eine bestimmte Dauer gleich bleibt, nicht jedoch die Zinsen, die monatlich zu zahlen sind. Denn auch wenn der Zinssatz unverändert bleibt, verringert sich die Restschuld durch die bereits getätigte Tilgung und somit der Referenzbetrag, von dem sich die Kreditzinsen errechnen.

Gerade bei Wohnkrediten sind fixe Verzinsungen sehr beliebt, da die lange Laufzeit und die hohe Kreditsumme bei einer variablen Verzinsung ein hohes Risiko mit sich bringen. Allerdings findet man kaum Kreditinstitute, die Fixzinskredite auf die Dauer der gesamten Laufzeit vergeben, sollte diese länger als 20 Jahre sein. Nach Ablauf der sogenannten Fixzinsphase kommt man also in die variable Verzinsung.

Variabler Kreditzins

Der Name verrät schon, dass der variable Zinssatz nicht immer gleich hoch sein muss. Aber natürlich kann es auch vorkommen, dass er eine Zeitlang unverändert bleibt. Er richtet sich nach dem Euribor, dem Leitzins der Europäischen Zentralbank. Der ist meist noch etwas niedriger als der variable Zins, den man von der Bank angeboten bekommt, weil die Bank noch eine sogenannte Zinsmarge dazurechnet. Das ist ein Aufschlag, der für das kreditgebende Institut den Ertrag ausmacht.

Euribor

Euribor steht für Euro Interbank Offered Rate. Wenn bei einem Banktermin vom Euribor die Rede ist, dann ist in der Regel der 3-Monats-Euribor gemeint. Eine Prognose über die Zinsentwicklung innerhalb der EU auf die nächsten drei Monate. Der 3-Monats-Euribor ist aber nicht der einzige Leitzins, der veröffentlicht wird. Er ist die am häufigsten herangezogene Referenzzahl. Die Europäische Zentralbank gibt Prognosen auf unterschiedliche Zeitspannen raus: ein, drei, sechs oder zwölf Monate, möglich sind aber auch weiter in die Zukunft reichende Zinsausblicke. Da jedoch so weit im Voraus kaum verlässliche Aussagen getroffen werden können, hat sich der 3-Monats-Euribor als Leitzins etabliert.

Wie entsteht der Euribor?

Der Euribor selbst ist ein Durchschnittswert jener Zinssätze, um die sich ausgewählte europäische Banken gegenseitig Geld leihen. Er richtet sich also nach den Krediten von Banken an Banken. Dieser durchschnittliche Kreditzinssatz wird dann allmorgendlich um 11 Uhr an sämtliche europäische Banken weitergegeben.

Sind nur variable Kreditzinsen vom Euribor abhängig?

Nein. Bei laufenden Krediten gilt: Nur jene mit variabler Verzinsung hängen vom 3-Monats-Euribor ab. Aber die generelle Zinsentwicklung wird durch den Euribor geprägt. Das bedeutet, dass über kurz oder lang auch die fixen Zinsen steigen, wenn der Euribor hoch geht. Bestehende Verträge bleiben davon aber natürlich unangetastet. Daher gilt: Wer einen Wohnkredit mit fixen Zinsen aufnehmen möchte, sollte auch dies während einer Niedrigzinsperiode tun.

Kreditzinsen berechnen, was macht Sinn?

Gerade wenn man sich die Frage nach einer vorzeitigen Tilgung stellt, macht es Sinn, seine monatlichen Kreditzinsen mithilfe der Formel zu berechnen. Lesen Sie unter „Kredit vorzeitig zurückzahlen“ gerne nach, ob und wie man vorzeitig tilgen kann. Wichtig ist, dass hierfür der Effektivzinssatz herangezogen wird.

Kreditzinsen können fix oder variabel sein. Fix verzinste Kredite unterliegen (zumindest für die Dauer ihrer Fixzinsphase) keinerlei Schwankungen, während variable Kreditzinsen steigen oder fallen können. Sie sind vom 3-Monats Euribor abhängig.

Bei der gängigsten Form des Hypothekarkredits setzt sich die monatliche Rate aus den Kreditzinsen und einem Tilgungsbetrag zusammen. Die Raten bleiben immer gleich hoch, doch das Verhältnis von Zinsen zu Tilgung verändert sich von Monat zu Monat. Beim tilgungsfreien Kredit wiederum besteht die Rate ausschließlich aus den Kreditzinsen, da die Tilgung in Bausch und Bogen am Ende der Laufzeit zu bezahlen ist. Daher bleibt sie entweder gänzlich unverändert (bei fixer Verzinsung) oder richtet sich nach dem 3-Monats-Euribor (bei variabler Verzinsung).

Was kann ich mir leisten?

› zum Kreditrechner

Immer gut informiert

› Newsletter abonnieren
doc

ANFRAGE STELLEN

Stelle Sie ganz einfach und schnell deine unverbindliche, persönliche Anfrage.

Angebot anfordern

Ihre optimale Immobilienfinanzierung!

Können wir helfen?

Unsere Finanzierungsspezialisten vergleichen bis zu 80 Anbieter für Sie.

UNABHÄNGIG | OHNE ZUSÄTZLICHE KOSTEN | DIGITAL ODER VOR ORT