Kostenlose Beratung | Tel: 0800 999 195
Nichts mehr verpassen:

Zinscap

Ein Zinscap macht eine Deckelung der Zinsen bei variablen Krediten möglich. Man könnte es als Versicherung gegen zu hohe Zinssätze bezeichnen. Ob ein Zinscap Sinn macht oder nicht und wieviel es kostet, sich diese Zinsbegrenzung zu leisten, liest du in diesem Beitrag.

Das Wichtigste in Kürze

  • Der Zinscap wirkt wie eine eingezogene Zinsobergrenze bei variablen Krediten.
  • Die Prämie, die direkt bei Abschluss fällig wird, liegt bei 4% – 6% des Kreditbetrags.
  • Beim Zinscap übernimmt die Bank die Differenz zwischen dem aktuellen Zinssatz und der vom Kreditnehmer gewählten Obergrenze, sofern der Zinssatz höher ist als die Obergrenze.
  • Von möglichen niedrigeren Zinssätzen profitiert der Kreditnehmer dennoch.

Was ist ein Zinscap?

Der Zinscap kann mit Abschluss eines Kreditvertrags mitgekauft werden. Dabei zahlt der Kreditnehmer eine Prämie, um sicherzustellen, dass die Kreditzinsen ab einer definierten Höhe rückerstattet werden.

Diese „Versicherung“ erstattet dann (nachträglich) die Zinsen, die über die Deckelung hinausgehen. Wenn also der Kreditnehmer einen Zinscap bei 2% kauft und die Zinsen steigen auf 3,5%, werden ihm die 1,5% über dem Zinscap nach Ablauf der vereinbarten Periode (3, 6 oder 12 Monate) refundiert.

Dabei wird ein Zinscap immer für einen definierten Euro Betrag gekauft. Möchte man also bspw. einen Kredit für € 200.000,- absichern, kauft man einen Zinscap mit selber Höhe. Die Differenz der Zinsen entspricht dann genau der erhöhten Rate.

Was etwas kompliziert klingt, ist also eine Art Fixzinskredit, mit dem Unterschied, dass die monatliche Rate zuerst bezahlt wird und die Differenz etwas später rückgezahlt wird.

Unterschiedliche Arten von Zinscaps

Je nach Kreditart unterscheiden sich auch die möglichen Zinscaps. Die meisten Hypothekarkredite werden auf Annuitätenbasis abgeschlossen, sprich die monatlichen Raten sind immer gleich hoch, allerdings besteht die Rate am Anfang der Laufzeit hauptsächlich aus Zinsen, später werden diese mit verbleibendem Restbetrag immer geringer.

Andere Kreditformen sind tilgungsfreie Kredite, bei denen sich die Zinsen die gesamte Laufzeit über von derselben Kredithöhe errechnen und somit nicht konstant abnehmen. Auch dafür gibt es ein eigenes Produkt.

Hier die drei Arten von Zinscaps:

  • Tilgend oder Teiltilgend
    Bei einem tilgenden oder teiltilgenden Zinscap wird der abgesicherte Betrag konstant weniger. Das macht Sinn bei Krediten mit laufender Tilgung.
  • Endfällig
    Das Pendant zum tilgungsfreien Kredit ist der endfällige Zinscap. Hier bleibt der versicherte Betrag über die Laufzeit hinweg gleich hoch. Dies ist die teuerste Variante.
  • Forward Start
    Bei einem Forward Start ist der Zinscap-Beginn nicht zeitgleich mit dem Vertragsabschluss. Der Zinscap beginnt erst mit einem festgelegten Zeitpunkt. Diese Strategie macht Sinn, wenn keine baldige Erhöhung der Zinsen erwartet wird.

Was kostet der Zinscap

Die Zinsabsicherung eines Kredites kostet einiges. Daher ist es ratsam, sich gut zu überlegen, ob es sinnvoll ist, sich einen Zinscap zu kaufen. Die Kosten liegen zwischen 4% und 6% der gesamten Kreditsumme. Für niedrige Konsumkredite ist der Kauf eines Zinscaps nicht empfehlenswert. Für Kredite unter € 50.000,- und mit kurzer Laufzeit ist eine solche Zinsobergrenze kein Thema. Klar ist auch, dass nur Kredite mit variabler Verzinsung vom Zinscap profitieren. Ein Fixzinskredit braucht keine Obergrenze, da sich die Zinsen ohnehin nicht mit dem Euribor verändern.

Was wird beim Zinscap übernommen

Wir zeigen Ihnen anhand eines vereinfachten Rechenbeispiels, wie der Zinscap funktioniert.

  • Kreditbetrag: € 250.000,-
  • Startzinsen: 1,5%
  • Zinscap: 2,5%
  • Zinscap-Kosten: 4,3% der Kreditsumme

Die Prämie für den Zinscap beträgt € 11.000,-. Diese ist bei Vertragsunterschrift bereits fällig.

Die Zinsen steigen während der Laufzeit auf 3%.

Die Differenz zwischen Zinsobergrenze und aktuellem Zinssatz sind also 0,5%.

Der rückvergütete Betrag errechnet sich wie folgt:
0,5% von € 250.000 = € 1.250 pro Jahr (p.a.)
Somit ist es mit der Annahme, dass der Kreditbetrag über die Laufzeit hinweg gleich bleibt, leicht zu errechnen, ob der Kauf eines Zinscaps sinnvoll ist. In einem Szenario, in dem der Leitzins bei mindestens 3% für mindestens 9 Jahre bleibt, hat sich der Kauf gelohnt. Steigen die Zinsen noch höher, desto größer ist der Gewinn.

Was ist besser? Fixzins oder Zinscap?

Die Antwort auf diese Frage hängt sehr stark vom erwarteten Szenario ab.

Wir belassen die Eckdaten wie im vorigen Rechenbeispiel und gehen wieder von einem Zinsanstieg auf 3% aus. Das ist nicht realistisch weil Zinsen nun mal schwanken, ermöglicht uns aber einen leicht berechnbaren Vergleich.

Variabler Kredit als Basis zur Berechnung:

  • 0,96% eff. Jahreszins
  • monatliche Rate: € 799,64
  • monatliche Rate bei 3%: € 1.074,- (Gesamte Rückzahlung: € 386.640,-)

Fixzinskredit mit 30 Jahren Laufzeit:

  • 2,24% eff. Jahreszins
  • monatliche Rate: € 962,- (Gesamte Rückzahlung: € 346.320,-)
  • Ersparnis zum variablen Kredit bei 3% gesamt: € 40.320,-

Zinscap für 2,5%:

  • Rückzahlungen vom Zinscap: € 1.250,- x 30 Jahre = € 37.500,-
  • Abzüglich der Ausgaben für den Zinscap: € 26.500,-

 

In unserem fiktiven Rechenbeispiel erhalten wir also den größeren Ratenvorteil im Fixzinskredit. Das resultiert vor allem in den derzeit sehr niedrigen Angeboten am Markt. Würden die Zinsen wieder steigen, wäre aber auch der Zinscap wieder teurer. Leider können auch die besten Finanzexperten nicht in die Zukunft sehen und somit ist es wohl eher eine Geschmacksfrage, ob man sich für einen Zinscap oder Fixzinskredit entscheidet.

Würde in unserem Szenario der Zinssatz nicht stabil bleiben sondern auch wieder unter den Fixzinssatz sinken, wäre der Zinscap Kunde eher im Vorteil. Die Entscheidung hängt also sehr stark von der persönlichen Einschätzung der Zinsen in der Zukunft ab.

Vor- und Nachteile des Zinscaps

Wer von den Vorteilen einer variablen Verzinsung profitieren möchte, jedoch nicht viel Spielraum in seinem Budget für Zinssteigerungen hat, ist mit der Absicherung durch den Zinscap gut beraten. Sinkt der Euribor, sinken auch die variablen Zinsen, vor einer Erhöhung über einen gewissen Wert ist man jedoch geschützt.

Vorteile

  • Gute Kalkulierbarkeit. Der Zinscap beugt bösen Überraschungen vor.
  • Man bleibt völlig unversehrt von der Zinsentwicklung über eine gewisse Obergrenze hinaus.
  • Gegenüber dem Fixzins hat der Zinscap den Vorteil, dass man von günstigen variablen Zinsen profitieren kann.
  • Die Bank deckt die Zinsen, die über die Deckelung hinaus steigen.
  • Die Zinsobergrenze kann selbst festgelegt werden. Das hilft beim Planen – gerade bei knappen Monatsbudgets.

Nachteile

  • Diese Art der Absicherung ist teuer.
  • Je niedriger die Deckelung und je länger die gewünschte Laufzeit, desto teurer wird der Zinscap.
  • Die Prämie wird sofort mit Kreditabschluss fällig.
  • Das Risiko, dass die Zinsen nicht über den Cap hinaus steigen, besteht. In diesem Fall ist das Geld verloren. Eine andere Gegenleistung ist nicht vorgesehen.

Zinscap – sinnvoll oder nicht

Es hängt stark vom eigenen Sicherheitsbedürfnis und dem monatlichen Haushaltseinkommen ab, ob ein Zinscap sinnvoll ist oder nicht. Jedenfalls dient er zur Absicherung hoher Kreditsummen mit langer Laufzeit und ist ausschließlich für variable Kredite konzipiert. Der Zinscap ist eine gekaufte Zinsobergrenze, die zwischen 4% und 6% der Kreditsumme kostet.

Die Prämie ist direkt bei Abschluss fällig. Es gibt tilgende, endfällige oder forward start Alternativen, je nachdem wann und in welcher Höhe die Zinsen gedeckelt werden sollen. Die Zinsobergrenze kann sich der Kreditnehmer selbst aussuchen. Wenn die Kreditzinsen über die gewählte Obergrenze steigen, wird dem Kreditnehmer die Differenz nach Ablauf der Periode refundiert.

Grundlegen wird ein Kreditnehmer der selbst gerne an der Börse spekuliert eher affin zum Zinscap sein, ein Kunde der das eher weniger tut wird sich daher mehr mit einem Fixzinskredit anfreunden können.

Über den Autor: Mario Schantl
ist ausgebildeter Wohnfinanzberater seit 2010, hat sich 2016 selbständig gemacht und zeitgleich die OPTIFIN gegründet. Gemeinsam mit unseren Finanzierungsspezialist/innen in ganz Österreich ist es unser Ziel, online die "OPTImale FINanzierung" für unsere Kunden anbieten zu können. Dabei arbeiten wir völlig bankenunabhängig und ohne zusätzliche Kosten.

Häufige Fragen

Wie funktioniert ein Zinscap?

Ein Zinscap wird für eine bestimmte Zinsobergrenze gekauft. Bspw. 3%. Sobald der Zinssatz über diese 3% steigt, zahlt der Zinscap die Differenz aus. Kurz: man bezahlt zwar die Rate, auch über die Zinscapgrenze hinaus, erhält im Nachhinein aber die Differenz zurückgezahlt. Dabei wird als Grundlage die Summe für die der Zinscap gekauft wurde, herangezogen. So kann man den gesamten Kredit oder auch nur einen Teil dessen absichern.

Was kostet ein Zinscap?

Das liegt immer am aktuellen Kurs, der Laufzeit des Zinscaps und der Summe die abgesichert werden soll. Im Schnitt liegen die Kosten zwischen 4 und 6%.

Stell uns deine Frage

Deine Frage und unsere Antwort wird auf Wunsch anonymisiert, das bedeutet ohne Name und E-Mail Adresse hier veröffentlicht, um anderen Lesern einen Mehrwert zu bieten. Wir können für die Informationen in den Antworten keine Gewähr auf Richtigkeit geben und keine Haftung übernehmen.

Stelle hier deine Frage