Kostenlose Beratung | Tel: +43 (0) 800 999 195
Nichts mehr verpassen:

Schweizer Franken Kredit

Betroffene Kreditnehmer können aufatmen! Die Zeit der hohen Kursverluste des Euro gegenüber dem Schweizer Franken ist vorbei. Die kurzfristigen, aber auch die längerfristigen Prognosen sind positiv.

Das soll jedoch nicht heißen, dass Privatkunden sich nun wieder für einen Schweizer Franken Kredit entscheiden sollen!

Schweizer-Franken-Kredit
Schweizer-Franken-Kredit

Die große Krise und der damit verbundene Schock bei den Kunden von Schweizer Franken Krediten ist Geschichte. Ein Kapitel, das, vereinfacht zusammengefasst, unter dem Titel „Sorgloser Umgang der Banken mit Kreditgeschäften“ in die Wirtschaftsgeschichte eingeht.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Finanzexperte Wilhelm Schantl im Gespräch zum Thema Schweizer Franken Kredit

Was war passiert mit den Franken-Krediten? Eine kurze Zusammenfassung

Österreich war europäischer Spitzenreiter bei der Vergabe von Schweizer Franken Krediten. Schon damals war vielen Banken unwohl bei dem Gedanken, dass Österreich im Jahr 2008 Franken-Kredite in der Höhe von 35 Milliarden Euro bediente. Im Nachhinein sagen viele Banker, dass der Crash vorhersehbar gewesen wäre.

Was im Herbst 2008 mit der Finanzkrise begann, gipfelte zu Jahresanfang 2015 in einem finanziellen Fiasko, als die Schweizer Nationalbank SNB beschloss, ihren Mindestkurs von 1,20 zum Euro zurückzuziehen.

Die darauffolgende Begebenheit geht ebenfalls in die Geschichte der Finanzwirtschaft ein: Und zwar als der bis dahin größte Kursverlust Europas. Der Kurs fiel nämlich innerhalb weniger Tage von 1,20 auf 0,86 Franken.

Unser Angebot

Schweizer Franken Kredit jetzt umschulden oder nicht?

Die gute Nachricht: Der Schweizer Franken schwächelt gegenüber dem Euro. Die 1,10-er Marke rückt in immer greifbarere Nähe. Und das macht nicht nur Schweizer Handelswaren wieder günstiger, sondern auch deren Finanzprodukte. Trotz dieser positiven Entwicklung der letzten Zeit sprechen sich die Finanzierungsspezialisten von OPTIFIN gegen einen Schweizer Franken Kredit für Privathaushalte aus.

Warum? Das ist relativ einfach erklärt. Mit der Aufnahme eines Frankenkredits geht man ein Währungsrisiko ein, dass man selbst nicht kontrollieren kann und das für aktuell ohnehin bereit sehr niedrige Zinsen. Somit ist auch der Vorteil eines Frankenkredits heute nicht mehr der, den man sich noch vor 15 Jahren erhofft hat, da ohnehin für die wenigsten Kreditnehmen dann auch tatsächlich eingetreten ist.

Was jedoch derzeit, in dieser Phase des Aufschwungs, auf jeden Fall angedacht werden sollte, ist die Umschuldung von einem bestehenden Frankenkredit in einen Euro-Kredit.

Dies ist in den meisten Fällen zum jetzigen Zeitpunkt durchaus sinnvoll. Auch deshalb, weil derzeit niedrige und langfristige Fixzinskredite von Österreichischen Banken ausgegeben werden , die im Zusammenhang mit einer Laufzeitverlängerung auch zu einer Reduktion der monatlichen Belastung führen können.

Ob in deinem Fall eine Umschuldung des bestehenden Frankenkredits in einen Euro-Kredit zur Gänze oder nur in Teilen die bessere Variante ist, kann müsste man in einem gemeinsamen Beratungsgespräch mit einem unserer OPTIFIN-Finanzierungsspezialisten klären. Pauschal kann man lediglich sagen: Eine Umschuldung zum aktuellen CHF-EUR Kurs könnte in der aktuellen Niedrigzinsphase definitiv spannend sein.

Wenn du Interesse an einem unverbindlichen Termin oder auch Telefonat zum Thema Franken-Kredit umschulden hast, sende uns einfach eine kurze Nachricht an info@optifin.at oder nutze unser Kontaktformular. Ein Finanzierungsspezialist mit langjähriger Erfahrung im Bereich Franken-Kredit und entsprechender Umschuldungen wird sich umgehend mit dir in Verbindung setzen.

Europäischer Wirtschaftsraum stabilisiert sich zunehmend: Europa löst Schweiz als „Sicherer Hafen“ ab

Das ist (neben den sehr tiefen Schweizer Zinsen von minus 0,75 %) mit ein Grund, warum Investoren heute bereits vermehrt in Euro investieren. Die Wirtschaftskrise, die Europa nun bereits seit 10 Jahren im Würgegriff hat, ist zum Teil überwunden. Teile Europas atmen auf.

Dass hier wieder einmal Österreich die Nase vorn hat, beweisen aktuelle Zahlen des Wirtschaftsforschungsinstituts Wifo: Österreichs BIP wächst (+0,7% im 2. Quartal, gesehen zum Vorquartal). Die Arbeitslosenzahlen gehen zurück. Auf solche Nachrichten warten die Österreicher doch schon seit 10 Jahren! Und auch, wenn es viele unter ihnen noch nicht glauben können: Österreich ist wirtschaftlich wieder auf Erfolgskurs!

Das ist natürlich auch für Kreditnehmer eine wichtige Information. Denn das heißt, dass die Eurozone zunehmend an Stabilität gewinnt, und von Investoren mehr und mehr als „sicherer Hafen“ wahrgenommen wird. Wie an den Zahlen des Anleihenmarktes, genauer gesagt an den Verkaufszahlen von Franken-Obligationen, abzulesen ist, werden Franken-Investitionen zunehmend unattraktiv.

Ein weiterer Grund, der zur Schwächung des Schweizer Franken beiträgt, sind die US-Sanktionen gegen Russland. Dadurch könnte eine Menge russisches Vermögen von den Schweizer Banken abgezogen werden, was wieder dazu führt, dass der Franken auch weiterhin an Wert verliert.

Umfassende Risikoinformation

Auch aktuell warnt die Österreichische Nationalbank (OeNB) wieder davor, dass Banken mit zunehmender Sicherheit zu sorglos mit der Kreditvergabe umgehen. Die Vergabekriterien werden daher von der OeNB genauestens kontrolliert. Notfalls – wenn nämlich die Vergabe gewisser Banken zu locker von der Hand geht – schreitet sie auch ein.

Gerade wenn es darum geht, sich eine Existenz aufzubauen, spricht sich OPTIFIN daher für ein Finanzprodukt aus, das hohe Sicherheit bietet. Das gilt vor allen Dingen auch für junge Familien.

Zu guter Letzt ein Tipp für Unternehmer: Der Kursverlust aus einem Schweizer Franken Kredit ist steuerlich absetzbar

Wichtig zu wissen für Unternehmer, die in einen Schweizer Franken Kredit investiert haben. Die Finanzierung im betrieblichen Bereich ist nach neuester Erkenntnis des Verwaltungsgerichtshofes nicht kursgewinnsteuerpflichtig. Die Aufwertungsverluste, die besonders im Jahr 2015 bei Bilanzierung oder Einnahme-Ausgabe-Rechnung gestiegen sind, dürfen nach dieser neuen VwGH Entscheidung zur Gänze verrechnet werden.

Über den Autor: Detlef Krotz
Seit über 8 Jahren ist Detlef Krotz bereits in der heimischen Finanzbranche als Finanzierungsspezialist tätig. Er berät täglich Kunden und Partner, die sich mit der Finanzierung einer Immobilie beschäftigen.

Stell uns deine Frage

Deine Frage und unsere Antwort wird auf Wunsch anonymisiert, das bedeutet ohne Name und E-Mail Adresse hier veröffentlicht, um anderen Lesern einen Mehrwert zu bieten. Wir können für die Informationen in den Antworten keine Gewähr auf Richtigkeit geben und keine Haftung übernehmen.

Stelle hier deine Frage