Kostenlose Beratung | Tel: 0800 999 195
Nichts mehr verpassen:

Endfälliger Kredit

Ein endfälliger Kredit ist spätestens seit den Medienberichten zu Schweizer Franken Krediten bekannt.

Die Logik ist einfach, über die gesamte Kreditlaufzeit werden ausschließlich Zinsen gezahlt und erst am Ende wird in einer Rate die Finanzierungssumme getilgt.

Das erzeugt die höchstmögliche Zinsbelastung für den Kreditnehmer, sorgt aber gleichzeitig für die niedrigste monatliche Belastung.

 

In welchen Fällen ein endfälliger Kredit Sinn machen kann, klären wir in diesem Beitrag.

Begriffserklärung zum endfälligen Kredit

Endfälliger Kredit: Während der Laufzeit werden lediglich Zinsen bezahlt, der gesamte Kreditbetrag wird erst am Ende der Laufzeit fällig.

Annuitätenkredit: Dies ist das Gegenteil vom endfälligen Kredit. Während der gesamten Laufzeit sind monatlich sowohl Zinsen als auch Tilgungsraten zu bezahlen.

Die Annuitäten (die monatlichen, fixen Raten) bleiben dabei über die Kreditdauer gleich, jedoch ändert sich ihre Zusammensetzung. Anfangs ist die Zinsbelastung höher und der Anteil der Kredittilgung geringer. Mit zunehmender Rückzahlung fallen immer weniger Zinsen an und die Tilgung macht den höheren Prozentsatz der Rate aus.

Schwankungen entstehen sowohl beim endfälligen Kredit als auch beim Annuitätenkredit ausschließlich durch die Zinsschwankungen des EURIBORs, anhand dessen die Zinsen berechnet werden.

HINWEIS: Bei variabler Verzinsung kann es natürlich dennoch zu Schwankungen in der monatlichen Belastung kommen.

Tilgungsträger – Zusatzprodukt zur Absicherung

Aber woher kommt das Geld für die Tilgung der Kreditsumme? Die Bank muss sich natürlich absichern, dass die Finanzierung auch zurückgezahlt werden kann. In den meisten Fällen wird ein Ansparprodukt dafür mitverkauft. Eine fondsgebundene Lebensversicherung zum Beispiel.

Über die Laufzeit des Kredits zahlt der Kreditnehmer also einerseits Zinsen und andererseits monatliche Sparprämien an einen sogenannten „Tilgungsträger“. Die Erträge daraus sollen dann den Kredit am Ende der Laufzeit tilgen. Es ist auch möglich, Immobilien oder andere Vermögenswerte dafür heranzuziehen. In diesem Fall würde die Bank sich ins Grundbuch der Immobilie eintragen lassen und der Finanzierungsbetrag würde am Ende der Laufzeit durch den Verkauf gesichert.

Vorteile

Spricht man mit einem Finanzierungsspezialisten, sind die Vorteile eines endfälligen Kredits nicht gerade besonders weitreichend. In ganz wenigen, speziellen Fällen kann diese Finanzierungsform Sinn ergeben, wenn zum Beispiel eine Erbschaft für die Rückzahlung herangezogen werden kann oder eine Immobilie den gewünschten Ertrag bringt. Die Nachteile sind allerdings weitreichend, weshalb diese Kreditform auch kaum noch Verwendung findet.

Nachteile

Ein großer Nachteil ist die gleichbleibend hohe Zinsbelastung. Während bei einem Annuitätenkredit monatlich nicht nur Zinsen, sondern auch Teile der Finanzierungssumme zurückbezahlt werden, reduziert sich die aushaftende Kreditsumme Monat für Monat. Da sich die Zinsen immer aus der verbleibenden Verbindlichkeit errechnen, werden diese auch kontinuierlich geringer.

Ein weiterer negativer Aspekt beim endfälligen Kredit ist das Performance-Risiko des Tilgungsträgers. Gerade fondsgebundene Lebensversicherungen, die in der Vergangenheit gerne für diese Art der Finanzierung herangezogen wurden, lieferten oft nicht den gewünschten Ertrag. Sie haben sich nicht wie erwartet entwickelt.

Dadurch steht dann am Ende der Laufzeit nicht der benötigte Tilgungsbetrag zur Verfügung, was bedeutet, dass eine Anschlussfinanzierung nötig ist. Die ursprüngliche Idee beziehungsweise der Verkaufshintergrund solcher Produkte war, dass die Rendite die zu zahlenden Kreditzinsen sogar schlägt. Passiert ist das in vielen Fällen nicht. Gerade durch die große Finanzkrise sind viele Fonds deutlich hinter ihrer erwarteten Rendite geblieben.

In einer gesunden Marktwirtschaft sind Sparzinsen immer geringer als Kreditzinsen. Was im Umkehrschluss bedeutet, dass ein endfälliger Kredit mit Tilgungsträger nur mit einem gewissen Risiko betrachtet werden darf. Für den durchschnittlichen Immobilienkäufer ist diese Finanzierungsform daher gänzlich ungeeignet.

Endfälliger Schweizer Franken Kredit

In den neunziger Jahren waren Schweizer Franken Kredite ein Trendprodukt der Immobilienfinanzierung. Und in den meisten Fällen wurden sie als endfällige Kredite angeboten.

Was aber war das Problem? Nun, bis heute haften viele dieser Kredite aus, obwohl sie schon längst kaum noch vergeben werden. Das Produkt war in zweierlei Hinsicht hoch spekulativ: Erstens haben wir das weiter oben bereits erwähnte Risiko einer schlechten Performance des Tilgungsträgers. Dazu gesellt sich in diesem Fall auch noch die Kursentwicklung der fremden Währung. Und gerade gegenüber dem Schweizer Franken hat der Euro starke Kursverluste hinnehmen müssen. Somit wurden alle hoch gepriesenen Schweizer Franken Kredite zu extrem teuren Finanzierungsprodukten und die endfälligen Varianten mit unterdurchschnittlichen Tilgungsträgern sind noch einmal wesentlich schlechter ausgestiegen.

Alternativen

Sie haben noch einen Schweizer Franken Kredit? Ob sich eine Umschuldung lohnt, hängt von vielen Faktoren ab, die in einem persönlichen Gespräch mit unseren Finanzierungsspezialist:innen geklärt werden können.

Mittlerweile werden im privaten Bereich keine Fremdwährungskredite mehr vergeben. Auch endfällige Kredite kommen sehr, sehr selten vor.

Solltest du bereits einen großen Tilgungsträger besparen (Versicherung, Aktienfonds etc.) und daher eine solche Kreditform in Erwägung ziehen, empfehlen wir vorab das Gespräch mit einem unabhängigen Finanzierungsexperten. Denn auch für solche Fälle kann der Annuitäten-basierte Hypothekarkredit die geeignete Form sein, speziell dann, wenn man als Finanzierungsform die variable Verzinsung und einen lange Laufzeit wählt. Denn eine Sondertilgung bei Auszahlung des Tilgungsträgers ist immer möglich. Wir sind der Meinung, dass gerade Häuslbauer, die sich ihr Eigenheim mit einem Kredit finanzieren, auf zu hohe Risiken verzichten sollten.

Über den Autor: Mario Schantl
ist ausgebildeter Wohnfinanzberater seit 2010, hat sich 2016 selbständig gemacht und zeitgleich die OPTIFIN gegründet. Gemeinsam mit unseren Finanzierungsspezialist/innen in ganz Österreich ist es unser Ziel, online die "OPTImale FINanzierung" für unsere Kunden anbieten zu können. Dabei arbeiten wir völlig bankenunabhängig und ohne zusätzliche Kosten.

Stell uns deine Frage

Deine Frage und unsere Antwort wird auf Wunsch anonymisiert, das bedeutet ohne Name und E-Mail Adresse hier veröffentlicht, um anderen Lesern einen Mehrwert zu bieten. Wir können für die Informationen in den Antworten keine Gewähr auf Richtigkeit geben und keine Haftung übernehmen.

Stelle hier deine Frage