Kostenlose Beratung | Tel: 0800 999 195
Nichts mehr verpassen:

Deflation und Kredite

Unter Deflation versteht man ein allgemeines Sinken des Preisniveaus. Dazu kommt es, wenn die Produktion von Gütern und Dienstleistungen in einem Land die Kaufkraft der Bevölkerung übersteigt.
Es wird zu viel produziert und zu wenig davon gekauft. Man spricht von einer sogenannten „Absatzkrise“.
Dadurch nimmt eine Spirale ihren Lauf, die dafür sorgt, dass weniger Geld im Umlauf ist: Die Preise sinken, wodurch das Geld an Wert gewinnt. Allerdings führen die niedrigeren Preise in weiterer Folge zu niedrigeren Löhnen und höherer Arbeitslosigkeit.

Deflation
Deflation

Das Wichtigste in Kürze

  • Deflation bezeichnet ein Sinken des allgemeinen Preisniveaus.
  • Durch die Deflation gewinnt das Geld an Wert, das bedeutet für Kreditnehmer einen Nachteil, weil auch der Finanzierungsbetrag an Wert gewinnt.
  • Bei sinkenden Löhnen oder Arbeitslosigkeit wirkt sich die Wertsteigerung doppelt negativ aus.
  • Häuslbauer und Immobilienkreditnehmer haben zusätzlich zum steigenden Wert des Kreditbetrags noch das Problem, dass ihre Liegenschaft unter der Preissenkung leidet.
  • Deflation ist das Gegenteil von Inflation, auch wenn oftmals ähnliche Probleme entstehen.
  • Um einer Deflation entgegenzuwirken, strebt die EZB eine (niedrige) Inflation an, die 2 % nicht übersteigen soll.
  • Eine Deflation ist für betroffene Staaten gefährlich, da auch die Staatsverschuldung mit dem Wert des Geldes steigt.
  • Regierungen haben einen gewissen Einflussbereich und Handlungsmöglichkeiten, um gegen eine Deflation vorzugehen.

Auswirkungen einer Deflation auf einen Kredit

Wie sich die Deflation für einen Kreditnehmer auswirkt, hängt stark davon ab, in welcher Phase der Kredit abgeschlossen wird/wurde.

Prinzipiell kann man sagen, dass eine Deflation Nachteile für einen Kreditnehmer mit sich bringt. Zumindest dann, wenn der Kredit vor der Deflation oder vor deren Höhepunkt abgeschlossen wurde. Dadurch, dass der Wert des Geldes steigt, steigt auch der Wert des noch offenen Restbetrags. Bei sinkenden Löhnen wird es zusätzlich schwieriger, den Geldbedarf zu decken.

Spezialfall: Immobilienkredite in einer Deflation

Das eine Problem ist, dass durch die Deflation der Kreditwert plötzlich steigt. Der Betrag bleibt zwar gleich, aber der Wert ist ein höherer. Es gibt noch ein weiteres Problem – speziell für Häuslbauer und Immobilienkreditnehmer. Sämtliche Preise sinken, so auch die für die Liegenschaft. Sprich, der Kredit wird teurer, während das Eigenheim (das ja auch als Sicherheit dient) immer weniger wert wird.

Kredit aufnehmen in Deflationszeiten

Natürlich kann man spekulieren, dass eine Deflation wieder vorübergeht. Wenn auf die Deflation eine Inflation folgt, was durchaus der Fall sein kann, profitiert der Kreditnehmer, der seine Finanzierung um den Höhepunkt der Deflation aufgenommen hat, natürlich sehr stark.

Eine solche Spekulation kann aber schnell nach hinten losgehen, da niemand die weitere Entwicklung voraussagen kann. Für einen bereits bestehenden Kredit bedeutet Deflation in jedem Fall ein großes Verlustrisiko. Eine einzige positive Ausnahme besteht und zwar, wenn die Zentralbanken eingreifen:

Zentralbanken bekämpfen die Deflation

Um der Deflation Einhalt zu gebieten, kann die Zentralbank den Leitzins senken.

Diese Regulation bedingt zwei Dinge:

  • Zinserträge auf Gespartes werden niedriger
  • Kredite werden günstiger

Damit soll die Wirtschaft angekurbelt werden, denn sparen macht dadurch keinen Sinn und Ausgaben werden dem Konsumenten erleichtert.

Dies bedeutet natürlich auch, dass bereits bestehende Kredite günstiger werden, vorausgesetzt es handelt sich um einen variabel verzinste Kredite. Ein Fixzinskredit ist nicht vom 3-Monats-Euribor abhängig und bleibt unberührt von diesen Bemühungen – zumindest während der Fixzinsphase.

Ist Deflation das Gegenteil von Inflation?

Den Begriff „Inflation“ hört man immer wieder, da sich die europäische Wirtschaft schon lange in einer leichten Inflation befindet. Dies ist durchaus so gewünscht und – soweit möglich – auch dementsprechend gesteuert.

Die jährliche Inflation wird mit dem Verbraucherpreisindex angegeben und von der Statistik Austria veröffentlicht. Die Deflation würde man übrigens ebenfalls dort ablesen können.

Deflation und Inflation schließen einander aus, zumindest wenn man die Volkswirtschaft als Einheit betrachtet. Natürlich können unterschiedliche Branchen sich auch mal entgegengesetzt entwickeln, aber da der Verbraucherpreisindex einen Durchschnitt aus den Produkten und Dienstleistungen im Warenkorb zieht, können die beiden nicht nebeneinander bestehen.

Prinzipiell ist es richtig, dass die Deflation das Gegenteil der Inflation ist. Während bei der Deflation das Geld durch eine Preissenkung mehr wert wird, verliert es bei der Inflation durch die Preissteigerung an Wert.

Das ist aber nur die eher kurzfristige Entwicklung innerhalb der beiden Spiralen. Auf längere Sicht sind die Auswirkungen auf die gesamte Volkswirtschaft oftmals durchaus ähnlich.

Hier eine Gegenüberstellung:

Deflation Inflation
Erklärung Höhere Produktion als Nachfrage, dadurch sinken die Preise.
Geld wird mehr wert.
Weniger Geld ist im Umlauf.
Hohe Nachfrage, dadurch steigen die Preise.
Geld wird weniger wert.
Mehr Geld ist im Umlauf.
Geldwert Steigt Sinkt
Produktion Produktion sinkt, nachdem das Überangebot keinen Absatz findet Sinkt, da die Konsumenten die hohen Preise nicht mehr zahlen können.
Nachfrage und Konsum Erhöht sich zunächst, sinkt dann. Anfangs hoch, sinkt dann.
Zinsen Sinken Steigen
Arbeitslosigkeit Steigt Steigt

Warum fürchten wir die Deflation mehr als die Inflation

Nicht nur Konsumenten haben Schulden. Auch jeder Staat hat laufende Kredite und dies in einem viel höheren Ausmaß als Privatpersonen.

Die wirtschaftlichen Spielregeln, die für jeden einzelnen gelten, sind auch für Staaten und Regierungen anwendbar. Durch eine Deflation wächst also auch immer die Staatsverschuldung.

Um dem entgegenzuwirken, strebt die EU eine leichte Inflation von maximal 2% an. Diese Inflation bedingt, dass die Preise von Konsumgütern und Dienstleistungen Jahr für Jahr ansteigen. Dem Kreditnehmer kommt es zugute, wenn das Geld kontinuierlich an Wert verliert.

Wir haben dem Zusammenhang „Inflation und Kredit“ einen eigenen Artikel gewidmet. Sowohl eine Deflation als auch eine zu hohe Inflation sind gefährlich.

Ein Staat fürchtet jedoch die Deflation weit mehr, nicht nur wegen seiner eigenen steigenden Kreditschuld. Auch die Steuereinnahmen sind überlebenswichtig und bleiben bei einer Deflation durch den Rückgang des Konsums aus.

Es gibt einige Instrumente, die ein Staat zur Verfügung hat, um einer Deflation Einhalt zu gebieten:

Steuerpolitik gegen die Deflation

Steuererleichterungen machen sowohl Unternehmen auch als Privatpersonen das Investieren wieder schmackhaft. Steuerliche Vorteile helfen also, den Kreislauf zu durchbrechen und den Konsum anzukurbeln.

Zinssenkungen zur Belebung der Konjunktur

Die Zinssenkungen haben wir weiter oben schon erwähnt. Wenn der Leitzins sinkt, wirkt sich das ebenfalls positiv auf Unternehmen und Private aus, die Kreditsumme fließt auch direkt wieder in die Wirtschaft zurück. Für Konsumenten ist dies besonders erfreulich im Zusammenhang mit Immobilienerwerb oder für Hausbaukredite. Aber auch Kreditnehmer mit bestehender Finanzierung profitieren davon, vorausgesetzt, es handelt sich um einen variabel verzinsten Kredit, der sich mit dem Leitzins mitverändert.

Förderung großer Bauprojekte

Die Politik hat außerdem die Möglichkeit, selbst zu investieren, um so die Wirtschaft wieder anzukurbeln. Bauprojekte sind hierbei immer beliebte Maßnahmen. Das schafft Arbeitsplätze, regt den Absatz an und erhöht dadurch die Steuereinnahmen.

Währungskontrolle

Um die Geldmenge im Land wieder zu erhöhen, kann die Regierung den Umtausch von Devisen in die eigene Währung anordnen.

Deflation und ihre Auswirkungen auf Konsumenten

Eine Deflation bedingt, dass weniger Geld im Umlauf ist. Preissenkungen führen dazu, dass der Wert des Geldes steigt. Gleichzeitig sind aber auch Arbeitsplätze und Gehälter durch die Preisreduktionen bedroht. Die Deflation trifft den Kreditnehmer hart, weil der Wert des Finanzierungsbetrages steigt. Einen positiven Effekt kann nur das Eingreifen der Zentralbank haben, wenn diese den Leitzins senkt.

Dadurch werden jene Zinssätze niedriger, die sich nach dem 3-Monats-Euribor richten. Davon sind alle variablen Zinsen betroffen. Der Staat wird versuchen, gegen eine Deflation anzugehen, da dadurch seine Staatschulden steigen und der Rückgang des Konsums zu Steuereinbußen führt.

Über den Autor: Mario Schantl
ist ausgebildeter Wohnfinanzberater seit 2010, hat sich 2016 selbständig gemacht und zeitgleich die OPTIFIN gegründet. Gemeinsam mit unseren Finanzierungsspezialist/innen in ganz Österreich ist es unser Ziel, online die "OPTImale FINanzierung" für unsere Kunden anbieten zu können. Dabei arbeiten wir völlig bankenunabhängig und ohne zusätzliche Kosten.

Stell uns deine Frage

Deine Frage und unsere Antwort wird auf Wunsch anonymisiert, das bedeutet ohne Name und E-Mail Adresse hier veröffentlicht, um andern Lesern einen Mehrwert zu bieten. Wir können für die Informationen in den Antworten kein Gewähr auf Richtigkeit geben und keine Haftung übernehmen.

Stelle hier deine Frage