Hausstandsgründung – Förderung für Jungfamilien

Unter Hausstandsgründung versteht man den Neuerwerb, die Erweiterung oder Sanierung eines Wohnobjekts, um die Lebenssituation „familientauglich“ (oder tauglich für ein frisch vermähltes Paar) zu machen. Dafür gibt es eine Förderung der Steiermärkischen Landesregierung, die in Form von Zinszuschüssen bei einem Bauspardarlehen oder Abstottungskredit gewährt werden kann. Sie sieht die Unterstützung von Jungfamilien vor, die erstmals ein familiengerechtes Eigenheim gründen.

Autor: Mario Schantl
Position: Geschäftsführer

Jetzt teilen!

Share on facebook
Share on linkedin
Share on email
Inhaltsverzeichnis

Das wichtigste in Kürze

  • Unter der „Hausstandsgründung“ versteht man die Investition in eine Immobilie durch ein „familientaugliches“ Paar
  • Diese wird in der Steiermark von der Landesregierung gefördert
  • Die Förderung gewährt einen 5 %igen Zinszuschuss auf 10 Jahre für einen Wohnkredit
Begriffserklärung:
Abstottungskredit: Jeder Kredit, der in seinen monatlichen Raten nicht nur Zinsen, sondern auch eine Teiltilgung der Finanzierungssumme beinhaltet, kann als Abstottungskredit bezeichnet werden. Gegenteilige Kreditformen wären der Generationenkredit, der eine tilgungsfreie Finanzierungsform darstellt sowie derendfällige Kredit.

Worin besteht die Förderung zur Hausstandsgründung?

Das Amt der Steiermärkischen Landesregierung gewährt Jungfamilien bei der sogenannten Hausstandsgründung einen 5%igen Zinszuschuss. Dieser soll die Kreditbelastung auf maximal zehn Jahre reduzieren. Der förderbare Betrag ist limitiert und abhängig von der (zukünftigen) Wohnsituation.

Drei Formen der Hausstandsgründung

  1. Kauf eines nicht geförderten, familientauglichen Eigenheims:
    Hier beträgt die maximale Kredithöhe € 22.500 und die Laufzeit ist auf zehn Jahre beschränkt. Das ergibt für die Förderung beziehende Familie einen Zinszuschuss von maximal € 6.366. Die Kaufvertragsunterfertigung darf bei Förderungsansuchen nicht länger als ein Jahr zurückliegen.
  2. Ersterwerb einer nach dem steiermärkischen Wohnbaugesetz geförderten Neubauwohnung oder einer sogenannten Wohnbauscheck-Wohnung:
    Letzteres gilt nur in Kombination mit dem steirischen Wohnbauscheck. Der geförderte Kreditbetrag liegt bei maximal € 15.000, somit liegt der Zinszuschuss bei € 4.244. Auch hier beträgt die Förderungsdauer zehn Jahre.
  3. Sonstige Formen der Hausstandsgründung wie Wohnungserwerb, Eigenheimbau und Sanierungsmaßnahmen:
    werden auf maximal fünf Jahre gefördert bis zu einem Darlehens- oder Kreditbetrag von maximal € 7.500. Das macht einen Zinszuschuss von bis zu € 1.069 aus.

Voraussetzung für die Förderung

Es gibt ein paar Voraussetzungen für den Erhalt der Hausstandgründungsförderung, die wir Ihnen hier erklären werden.

Status der Jungfamilie

Wer als Jungfamilie gilt oder der Jungfamilie gleichgestellt wird, ist im Gesetz genau geregelt. Das sind:

  • Ehepartner, die zum Zeitpunkt der Einreichung das 35. Lebensjahr noch nicht vollendet haben,
  • unverheiratete Partner und AlleinerhalterInnen, die das 35. Lebensjahr noch nicht vollendet haben und für mindestens ein Kind sorgepflichtig sind,
  • Familien mit drei oder mehr Kindern
  • Familien mit einem behinderten Kind im Sinne des Familienlastenausgleichsgesetzes 1967
  • Förderungswerber, die schwer behindert sind (mindestens 80 % Erwerbsminderung) und das 35. Lebensjahr noch nicht vollendet haben.

Wohnungserwerb im Rahmen der Hausstandsgründung

Nur der erstmalige Erwerb von Räumlichkeiten, die als Wohnort der Familie dienen sollen (und als solche genutzt werden), gilt als Hausstandsgründung. Sprich, wenn eine Familie (oder ein erst kürzlich getrautes Paar) eine familiengerechte Wohnung erwirbt, hat sie Anspruch auf die Förderung der Hausstandsgründung.

Ansuchen innerhalb eines Jahres

Die Kaufvertragsunterzeichnung darf nicht länger als ein Jahr zurückliegen, um diese Förderung zu bekommen.

Österreichische Staatsbürgerschaft oder Gleichstellung

Für die Förderung müssen Sie Österreichischer Staatsbürger sein oder dem gleichgestellt. Gleichgestellt sind Angehörige aller EU-Länder samt den aufenthaltsberechtigten Familienmitgliedern sowie Staatsangehörige der Länder Island, Liechtenstein, Norwegen und  Schweiz. Auch Personen mit behördlich festgestellter Flüchtlingseigenschaft sind förderberechtigt.

Nachweisbare Kosten

Binnen sechs Monaten nach Bewilligung der Förderung müssen die durch die Hausstandsgründung entstandenen Kosten nachgewiesen werden. Sie müssen also die Rechnungen (Achtung, nur von Firmen innerhalb des EWR-Raumes) vorlegen. Beim Kauf oder der Errichtung eines Hauses oder dem Erwerb einer Eigentumswohnung oder Mietkaufwohnung ist dieser Nachweis hinfällig, wenn die entsprechenden Nachweise schon beim Antrag erbracht wurden. Beim Kauf einer Mietkaufwohnung müssen Sie allerdings eine entsprechende Anzahlung geleistet haben, um die volle Fördersumme auszuschöpfen. Eine Verbesserung der Ausstattung kann auch über die Anzahlung hinaus gefördert werden. Auch bei Mietwohnungen kommt diese Förderung übrigens zum Tragen für verbesserte Ausstattung und Einrichtungsgegenstände oder für nachweisbare Kosten für Grundanteil und Baukostenzuschüsse.

Wie kann ich um die Förderung ansuchen?

Sie können das Ansuchen direkt online ausfüllen. Folgen Sie einfach dem Link zum Formular unter https://www.wohnbau.steiermark.at/cms/beitrag/12117815/113383920. Natürlich können Sie sich das Ansuchen auch beim Amt der Steiermärkischen Landesregierung abholen, in der FA Energie Wohnbau, Landhausgasse 7.

Was ist bei der Hausstandsgründung zu tun, um die Förderung zu bekommen

Der erste Schritt ist das Ansuchen wie oben beschrieben. Da es sich um einer Förderung zur Minimierung der Zinsbelastung bei Krediten handelt, brauchen Sie eine Bestätigung Ihrer kreditgebenden Bank, dass Sie Ihre Hausstandsgründung mittels Abstottungskredit finanzieren. Dafür muss das Geldinstitut das Formular „Bestätigung des Geldinstituts“ vollständig ausfüllen. Die Förderung fließt nicht in Ihre Hände, sondern direkt auf das Kreditkonto. Deswegen ist die Bekanntgabe dieser Kontonummer ebenfalls wichtig. Die Förderung ist gebunden an die Verwendung zur Hausstandsgründung. Sprich, der gesamte geförderte Kredit (oder das gesamte Darlehen) darf ausschließlich zum Erwerb von Wohnraum und den dazugehörigen Einrichtungsgegenständen verwendet werden. Das Amt der Steiermärkischen Landesregierung möchte dafür auch Belege in Form von Rechnungen oder Zahlungsbestätigungen sehen. Diese müssen auf den Namen des Förderbegünstigten oder dessen Ehepartner ausgestellt werden und binnen sechs Monaten nach Förderzusage dem Amt vorgelegt werden!

Weiterführende Links zur Hausstandsgründung

Sie finden weitere Informationen zum Thema Hausstandsgründung auf der Seite der Steiermärkischen Landesregierung unter https://www.wohnbau.steiermark.at/cms/beitrag/12117815/113383920, sowie im Informationsblatt auf https://www.wohnbau.steiermark.at/cms/dokumente/12117815_113383920/b36d018f/Infotmationsblatt_04.2018.pdf. Das Wohnbauportal Steiermark bietet außerdem Informationen zu allen möglichen Förderungen des Wohnbaugesetztes sowie für erneuerbare Energien: https://www.wohnbau.steiermark.at/.

Hier finden Sie noch einen Überblick über die Wohnbauförderungen in ganz Österreich.

Was kann ich mir leisten?

› zum Kreditrechner

Immer gut informiert

› Newsletter abonnieren
doc

ANFRAGE STELLEN

Stelle Sie ganz einfach und schnell deine unverbindliche, persönliche Anfrage.

Angebot anfordern

Ihre optimale Immobilienfinanzierung!

Können wir helfen?

Unsere Finanzierungsspezialisten vergleichen bis zu 80 Anbieter für Sie.

UNABHÄNGIG | OHNE ZUSÄTZLICHE KOSTEN | DIGITAL ODER VOR ORT